Finanzierungsvertrag am 28.03.2014 in Jünkerath unterzeichnet.

 
28. März 2014

Realisierungs- und Finanzierungsvertrag für den Bahnhof Jünkerath unterschrieben

Barrierefreier Umbau beginnt im nächsten Jahr • Fast 5 Millionen Euro Gesamtinvestition


(Frankfurt am Main und Jünkerath, 28. März 2014)


Der Bahnhof Jünkerath wird barrierefrei ausgebaut und modernisiert.

Verbandsdirektor Dr. Thomas Geyer vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Rheinland-Pfalz Nord hat am 28.03.2014 mit Rainer Helfen, Bürgermeister der Ortsgemeinde Jünkerath, und Susanne Kosinsky, Leiterin des Regionalbereichs Mitte der DB Station&Service AG, den Realisierungs- und Finanzierungsvertrag für die Modernisierung und die barrierefreie Erschließung des Bahnhofs Jünkerath unterschrieben. Die Gesamtinvestition beträgt fast 5 Millionen Euro, die aus Mitteln der DB AG, des Landes Rheinland-Pfalz und der Gemeinde Jünkerath finanziert wird. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Laufe des Jahres 2016 abgeschlossen sein.


Dr. Thomas Geyer, Rainer Helfen und Susanne Kosinsky bei der Vertragsunterzeichnung.

Die Baumaßnahmen im Einzelnen:

Neubau einer Personenunterführung mit Zugängen zu den Bahnsteigen und Neubau von barrierefreien Rampenanlagen aus der Personenunterführung zum Außenbahnsteig an Gleis 3 und zur Bahnhofsstraße. Zusätzlich erhält der Mittelbahnsteig an Gleis 1/2 einen kameraüberwachten Personenaufzug. Sowohl der Mittelbahnsteig als auch der Außenbahnsteigs an Gleis 3 werden auf 76 Zentimetern angehoben. Dadurch wird den Reisenden ein ebenerdiger Ein- und Ausstieg in die Fahrzeuge ermöglicht. Beide Bahnsteige werden mit einem neuen Wegeleitsystem versehen und mit neuen Sitzgelegenheiten, Funkuhren sowie Fahrplan- und Informationsvitrinen ausgestattet. Die vorhandene Bahnsteigbeleuchtung wird modernisiert. Der Mittelbahnsteig erhält ein neues Dach, der Außenbahnsteig einen neuen Fahrgastunterstand. Die gesamte Verkehrsstation wird als Nichtraucherstation gekennzeichnet.
Die Modernisierung des Bahnhofes Jünkerath ist Bestandteil der 2011 abgeschlossenen Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz, der DB Station&Service AG sowie den beiden Zweckverbänden Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord und Süd. Das Programm enthält für die Gesamtvertragslaufzeit bis Ende 2019 Gesamtinvestitionen von rund 113 Millionen Euro für die Modernisierung und Qualitätsverbesserung von Personenbahnhöfen. Davon trägt die DB rund 64 Millionen Euro und das Land Rheinland-Pfalz mit den jeweiligen Kommunen 49 Millionen Euro.


So der Text der Pressemitteilung der Deutschen Bahn-AG vom 28.03.2014

Damit geht ein langer Planungs- und Verhandlungszeitraum für die Gemeinde Jünkerath zu Ende.
Die weiteren Schritte der Ausschreibungen und der Baudurchführungen liegen jetzt in den Händen der DB-AG. Der Realisierungs- und Finanzierungsvertrag regelt zum einem die Bauausführung und zum anderen die Finanzierung des gesamten Projektes.
Dass solch ein finanziell großes Projekt, für eine kleine Gemeinde wie z.B. Jünkerath, nicht vom Himmel fällt, möchte ich noch einmal in Jahresschritten die Eckdaten der Entwicklungen hier aufzeigen:

  • Am 06.09.2003 fing alles an, als im Rahmen des Ehrenamtstages der Eisen-bahnfreunde in Neustadt a.d.W. der Vorsitzende des Zweckverbandes „Schienenpersonen Nahverkehr Nord“ (ZSPNV-Nord) bewilligte die ersten 5.000,- € für eine erste Bahnstudie für Jünkerath.
  • Im Jahre 2004 wurde diese in Jünkerath vorgestellt.
  • Am 11.07.2005 tagte die erste große Konferenz aller Beteiligten, (Land. Bahn und Kommunen) zur Aufwertung des Bahnhofs Jünkerath im Rathaus Jünkerath.
  • Am 12.07.2006 wurde in Kaiserslautern der Vertrag mit der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz als Pilotvorhaben zur Anentwicklung entbehrlicher Bahnliegenschaften mit der Gemeinde unterzeichnet.
  • 2008 wurden die ersten Entwürfe zum „Masterplan Bahnanlagen Jünkerath“ vorgestellt.
  • Mit der Deutschen Bahn AG ist am 10.06.2008 die Planungsvereinbarung in Jünkerath unterzeichnet worden.
  • Der Abschlussbericht zum Integrierten Gesamtkonzept für eine umfangreiche Sanierung aller nicht mehr benötigen Bahnanlagen und Flächen liegt am 2.3.3009 vor.
  • Am 02.04.2009 besuchte der Innenminister Bruch Jünkerath. Der zweite Kooperationsvertrag mit dem Land Rheinland-Pfalz wurde unterzeichnet. Gleichzeitig stellte das Innenministerium 228.000,- € Fördermittel für die Planungen der Gemeinde zur Verfügung.
  • Am 29.12.2009 wurde notariell der Kaufvertrag zwischen der Ortsgemeinde und der DB-AG zum Ankauf aller nicht mehr benötigter Flächen und des Bahnhofsgebäudes unterzeichnet.
  • Die Jahre 2010 und 2011 sind geprägt von Detailplanungen und Abstimmungen.
  • Im Jahre 2012 wurde bereits das Brandschutzgutachten genehmigt und die fertigen Pläne und Statiken der DB-AG übergeben.?
  • Im Februar 2013 wurde für die alte Bunkeranlage unter dem Bahnhof ein Fledermausgutachten, als letztes Gutachten eingefordert.
  • Die Genehmigungsplanungen lagen am 05.09.2013 vor. Von diesem Zeitpunkt an begannen die Prüfungen beim Eisenbahnbundesamt zur Freigabe der Maßnahmen.
  • Die Park&Ride Planungen sind ebenfalls fertig. Im September wurden hierfür die Förderanträge beim Land Rheinland-Pfalz gestellt.
  • Der jetzt unterzeichnete Realisierungs- und Finanzierungsvertrag wurde verhandelt und endabgestimmt.
  • Der Vorstand der DB-AG in Berlin unterzeichnete diesen Vertrag am 26.03.2014.
  • Vertragsunterzeichnung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz, der Deutschen Bahn AG und der Ortsgemeinde Jünkerath am 28.03.2014.

Ab jetzt beginnen die vorbereitenden Schritte zur Umsetzung der Gesamtmaßnahme. 56 Wochen, also 1 Jahr lang werden die Umbauarbeiten in Jünkerath dauern, bevor die neue barrierefreie Verkehrsstation 2016 dem Betrieb übergeben werden kann.

Die Par&Ride Analgen werden zeitgleich als städtbauliche Maßnahmen realisiert. Die Kosten hierfür tragen das Land Rheinland-Pfalz und die Ortsgemeinde Jünkerath.

Zum Schluss möchte ich allen Beteiligten Personen und Organisation für gute und kooperative Zusammenarbeit danken. Es würde den Rahmen eines Berichtes sprengen um all die Personen zu nennen, die maßgeblich aus Frankfurt, Mainz, Kaiserslautern, Boppard, Koblenz, Trier, Daun und Jünkerath am Vorhaben „Jünkerath“ beteiligt waren.
Ein besonderer Dank gilt dem gesamten Gemeinderat, der sich konstruktiv mit allen Schritten auseinander setzte und die erforderlichen Beschlüsse fasste.


Rainer Helfen
Ortsbürgermeister

Verkehrsstation Jünkerath Maßnahmenplan.pdf

P&R Nord Planung.pdf
P&R Süd Planung.pdf

Presseberichte:

Alle Signale stehen auf Sanierung_TV31.03.2014.pdf
Verjüngungskur für alten Bahnhof_KSTA31.03.2014.pdf

 

 

© Ortsgemeinde Jünkerath  zurück      nach oben
  • Schnellnavigation

Aktuelles

  • Ortsgemeinde Jünkerath

    Rathausplatz 1
    54584 Jünkerath
    Telefon: (0 65 97) 16 - 140
    Mobil: (0170) 8134122
    info.juenkerath@oberekyll.de
    www.juenkerath.de

    Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters:
    Montag bis Freitag:
    08.00 - 11:30 Uhr
    oder nach telefonischer Vereinbarung

     

    Verbandsgemeinde Obere Kyll

    Zulassungsstelle

    Rathausplatz 1
    54584 Jünkerath
    Telefon: (0 65 97) 16 - 0
    Telefax: (0 65 97) 16 - 1 28
    info@oberekyll.de
    www.oberekyll.de

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Freitag:
    08.00 - 12.30 Uhr
    Montag bis Donnerstag:
    08.00 - 12.30 Uhr
    13.30 - 16.00 Uhr

    Kfz-Zulassungsstelle:

    Montag bis Freitag:
    08.00 - 11.30 Uhr
    Donnerstag:
    08.00 - 11.30 Uhr
    13.30 - 15:30 Uhr

    Kontoverbindungen:

    Kreissparkasse Vulkaneifel:
    Nr.: 3503000, BLZ: 58651240
    IBAN: DE07 58651240 000 350 3000
    BIC: MALADE 51 DAU

    Volksbank Eifel eG
    Nr.: 6000730, BLZ: 58660101
    IBAN: DE 88 5866 0101 0006 0007 30
    BIC: GENODED1BIT
     

  • Kleiderbörse Jünkerath

    mehr »

  • Hier können Sie die aktuellen amtlichen Nachrichten nachlesen.

    OK-Nachrichten Jünkerath

    http://www.wittich.de